Newsmeldungen

über den wilden Müll

EU-weites Verbot bleihaltiger Munition in Feuchtgebieten

Foto: Frank Derer

EU-weites Verbot bleihaltiger Jagdmunition in Feuchtgebieten.

03.09.2020 Der NABU und 30 weitere Umweltorganisationen fordern ein generelles Verbot bleihaltiger Munition.

Jährlich sterben in der EU mehrere 100.000 Tiere an Bleivergiftung weil sie Reste der Bleimunition über die Nahrung aufnehmen. 

Nun konnte ein Teilerfolg erzielt werden.

Die Verwendung bleihaltiger Munition in Feuchtgebieten wird nun EU-weit verboten.

Möglicherweise ist das der Anfang vom generellen Ausstieg aus der Bleimunition.

Es bleibt zu hoffen, jedenfalls bleibt diese Forderung bestehen.

Quellen:

nabu.de. „EU verbietet Bleimunition in Feuchtgebieten“

deutschlandfunk.de „Folgen von bleihaltiger Munition“

Wilder Müll kostet Kommunen jährlich 700 Millionen Euro

Bundesumweltministerin Svenja Schulze stellt Studie zum Littering vor.
Foto: BMU

Einwegplastik und Zigarettenkippen in der Umwelt kosten Kommunen jährlich 700 Millionen Euro

Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) hat erstmals in einer Studie die Kosten für die Beseitigung des wilden Mülls zusammengerechnet.

Davon entfallen allein auf die Entsorgung von Zigarettenkippen rund 225 Millionen Euro. Für die Entsorgung von To-go-Bechern aus Plastik fallen rund 120 Millionen Euro pro Jahr an.

Die Umweltministerin plant nun die Hersteller an den Kosten der Beseitigung zu beteiligen.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze: „Unser Ziel sind saubere Parks und saubere Straßen. Bisher müssen alle Bürgerinnen und Bürger über ihre Steuern und Gebühren für die Reinigung von Straßen und Parks zahlen. Es ist nur gerecht, wenn wir künftig die Kosten anders verteilen, die Bürger entlasten und im Gegenzug die Einwegplastik-Hersteller zur Kasse bitten. Neben mehr Kostengerechtigkeit sollte aber auch ein Plus für die Umwelt dabei herauskommen.“

 

==> Pressemeldung des Bundesumweltministeriums

Keine leichte Befreiungsaktion: Echse steckt in Getränkedose fest

Bukarest, Rumänien: 

Getränkedosen haben eine magische Anziehungskraft für viele Tiere. Sie enthalten oft Getränkereste, häufig mit zuckerhaltigem Inhalt und hierauf sind die Tiere scharf. Leider ist der Weg in die Dose einfacher als der Weg hinaus.

Auch wenn Echsen dieser Größe in Deutschland selten sind steht dies doch als Beispiel für grundsätzliche Probleme mit Getränkedosen. Für kleine Amphibien, Säugetiere und auch Insekten bilden Getränkedosen eine potentielle Todesfalle. Daher gehören solche Dinge nicht in die Landschaft sondern in den Hausmüll.

Die Tiere danken es ihnen.

Videobeitrag bei msn.com

Zigarettenkippen vergiften die Umwelt

1 Kippe verseucht 40 Liter Trinkwasser
1 Kippe benötigt bis zu 200 Jahre bis zur vollständigen Zersetzung

In der ARD-Sendung „Live nach Neun“ wurde am 23.07.2020 ein sehr interessanter Beitrag gesendet über die Folgen für die Umwelt durch weggeworfene Zigarettenkippen.

Nicht nur besteht das Risiko , dass Tiere die Kippen irrtümlich für Futter halten und sich hierdurch vergiften.

Auch über das Wasser werden Nikotin und andere Gifte aufgenommen und so entsteht die Gefahr für Mensch und Tier.

Reinschauen lohnt sich !

In der Onlinemdiathek der ARD ist der Beitrag noch bis 22.07.2021 verfügbar.

Unser Buch erscheint in Kürze!

Lass uns ein gutes Zuhause finden!

Der erfolgreiche Kinderbuchautor Michael Engler hat für uns dieses Buch geschrieben. Die Illustration hat Nadine Vostatek übernommen. Sie hat uns auch schon bei der Gestaltung dieser Webseite und der verschiedenen Medien unterstützt.

Mit dem Buch möchten wir gezielt die junge Generation ansprechen. 

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, denn schon Ende August 2020 soll das Buch an alle Schüler in der Grundschule Willich kostenlos abgegeben werden.

Hierfür sind ca. 2000 Exemplare vorgesehen. Auch die Schulbüchereien und die öffentlichen Bibliotheken der Stadt Willich werden Exemplare bekommen.

Weitere Infos sowie eine kleine Vorschau bekommen sie auf unserer Projektseite.

Bitte unterstützen sie uns bei diesem Projekt durch ein Spende.

Vielen Dank! 

Jugend forscht – Aufklärung wirkt

Clara Legner und Nemea Holme, zwei Schülerinnen der neunten Klasse des Ludwig-Frank-Gymnasiums in Mannheim, haben im Rahmen eines „Jugend forscht“- Projekts die Gefahren untersucht, die durch unachtsam weggeworfene Zigarettenkippen entstehen.

Daraus wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen.

  • Wirkstoffe aus Zigarettenkippen hemmen das Wachstum der Pflanzen.
  • An Plätzen an denen z.B. durch Plakatwerbung auf Zigarettenkippen hingewiesen wurde sank die Müllbelastung spürbar.
  • Auch das Aufstellung von Behältern zur ordnungsgemäßen Entsorgung trägt zur Minimierung des wilden Mülls bei.

==> Artikel weiterlesen auf rnv-online.de

==> Unsere Kampagne „Auf der Kippe“